Vitamin- Mangelerscheinungen bei Kleintieren

Vitamin- Mangelerscheinungen bei Kleintieren

Mangelerkrankungen treten dann auf, wenn die Kleintiere zu einseitig ernährt werden. Häufig ist die Ursache der Mangel an vitaminreichem Grünfutter, aber es können auch bestimmte Mineralstoffe und Spurenelemente im Futter bei den Kleintieren fehlen.

 

Mangel an Vitamin A
Der Mangel an Vitamin A kann zu Bewegungsunlust, Krämpfen Lähmungen und Atemnot führen. Vitamin A befindet sich im Grünfutter, vor allem in Salat und Möhren.
 

Mangel an Vitamin B
Der Mangel an diesem Vitamin B kann zu Darmerkrankungen (Durchfall, etc.), Haarausfall und Hauterkrankungen und zu Wachstumsstörungen, Lähmungen, Blutarmut und Krämpfen führen. Vitamin B finden Sie in Hülsenfrüchten, Kleie und Milch.
 

Mangel an Vitamin C
Wie der Mensch kann das Meerschweinchen Vitamin C nicht selber bilden und benötigt genügend Vitamin- C- Zufuhr über das Futter, z.b durch Möhren, Grünem oder Kartoffeln. Sie können es aber auch in Form von Ascorbinsäure oder Vitaminpräparaten aus dem Tierfachhandel anbieten.
Besonders in der Winterzeit kann es zu einem Vitamin-C-Mangel kommen. Dieses kann zu Skorbut, Zahnfleischblutungen führen und die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten verstärken.
 

Mangel an Vitamin D
Mangel an Vitamin D kommt eigentlich nie vor, da die Kleintiere genügend Vitamin D über ihr Futter zu sich nehmen.
 

Mangel an Vitamin E
Vitamin-E-Mangel kann zu Wachstumsstörungen, Unfruchtbarkeit oder dem Tod der Jungen im Mutterleib führen. Auch Lähmungen und Gleichgewichtsstörungen können auftreten.
Vitamin E findet man in Körnerfutter insbesondere in Weizenkörnern.
 

Mangel an Vitamin K
Auch Vitamin- K- Mangel ist selten, lediglich bei einseitiger Ernährung oder ausschließlicher Fütterung von altem Heu und Körnerfutter, kann es zu Verdauungsstörungen und Nasenbluten kommen. Wenn man den Tieren genügend vitaminreiches, gesundes, abwechslungsreiches Futter gibt, gibt es auch keine Mangelerscheinungen.

0
0
0
s2smodern