Der schwarze Punkt beim Kanarienvogel

Schwarzer Punkt beim Kanarienvogel

Der schwarze Punkt ist eine Krankheit, die bei jungen Kanarienvögeln auftritt und häufig tödlich endet. Am 3.ten bis 5.ten Tag nach der Infektion sterben viele infizierte Jungvögel, Entwarnung gibt es, ab dem siebten Tag. Wenn dann eine Verbesserung des Gesundheitszustands eingetreten ist, können Sie von der Heilung ausgehen. Im Bereich der Leber und Galle, in der rechten Bauchhälfte des Vogels tritt eine Dunkelfärbung durch die noch durchsichtige Haut auf, dadurch erhielt die

Vogel-Krankheit die Bezeichnung "Schwarzer Punkt". Der Schwarze Punkt ist bereits ab dem Zeitpunkt des Schlupfens des Vogels sichtbar. Es ist nicht eindeutig wissenschaftlich erwiesen, ob es sich dabei um eine Parasitenform oder eine Pilzinfektion handelt, oder ob es sich um ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren handelt, die zum Ausbruch vom "schwarzen Punkt" führen. Doch aufgrund der ungeklärten Ursache wird mit unterschiedlichen Medikamenten behandelt. Leider bestehen derzeit kaum Heilungschancen.

Der deutsche Kanarien- und Vogelzüchterbund e.V. (DKB) hat sich stark für die Erforschung des schwarzen Punktes eingesetzt und sammelt für weitere Studien ständig Spendengelder. Haben Sie Hinweise oder Fragen zu diesem Thema? 

0
0
0
s2smodern