Erkältung beim Vogel

Erkältung und Schnupfen beim Vogel

Ist ein Vogel Zugluft oder starken Temperaturschwankungen ausgesetzt, kann er sich leicht erkälten. Der Vogel sitzt dann aufgeplustert und apathisch da und aus seiner Nase tritt beim Niesen flüssiges Sekret. Sind die Atemwege, Lunge und die Luftsäcke des Vogels ebenfalls von der Erkältung betroffen, scheinen die Tiere sogar zu husten. Anatomisch können Vögel jedoch nicht husten, allerdings erzeugen sie keuchende Atemgeräusche, die sogar Anfall-artig auftreten und mehrere

Minuten dauern können. Häufig fällt erkrankten Vögeln das Atmen schwer. auch auffälliges Schwanzwippen bei jedem Atemzug und sichtbares Pumpen mit dem gesamten Brustkorb sind eindeutige Zeichen für ein gesundheitliches Problem der Atemwege. Zeigt Ihr Vogel Symptome einer Atemwegsinfektion inklusive Schleimauswurf, sollten Sie umgehend mit ihm zum Tierarzt um wirksame Medikamente zu holen. Stellen Sie den Käfig an einen warmen, ruhigen und zugfreien Ort, und bestrahlen Sie den Vogel mit einem wärmenden Infrarot-Dunkelstrahler.  

Ein Schnupfen bei Ziervögeln MUSS grundsätzlich behandelt werden. Erfolgt keine antibiotische Therapie, heilt der Schnupfen nicht ab! Im schlimmsten Fall wird die Nase durch die Entzündung zerfressen, es entstehen riesige Nasenlöcher und der betroffene Vogel leidet während der lang andauernden Infektion unter starken Schmerzen.

 

Nasennebenhöhlenentzündung bei Vögeln

Leidet ein Vogel an einer Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), äußert es sich nicht durch Schleimabsonderung über die Nase, wie bei einem normalen Schnupfen. Innerhalb der Nasennebenhöhle befinden sich Schleimhäute, die je nach Grad der Entzündung mehr oder minder stark anschwellen. Die Augenlider sind gerötet und der Bereich unterhalb des Auges kann so stark anschwellen, dass der Glaskörper eingedrückt wird und dadurch quälende Schmerzen verursacht. Sie müssen sofort zum Tierarzt um das Tier mit einem Antibiotikum behandeln zu lassen, auch damit die Krankheit nicht fortschreitet. Bleibt eine Sinusitis in diesem Stadium unbehandelt, kann sie verheerende Folgen für das betroffene Tier haben. Häufig sammelt sich bei einer unbehandelten Nasennebenhöhlenentzündung sehr viel Eiter in den Hohlräumen unterhalb der Augen an. Je nach Ausmaß der Eiterbildung kann es notwendig sein, dass der Tierarzt den Eiter mit Hilfe einer Spritze entfernt (punktieren) oder er räumt die Nasennebenhöhle aus. Zusätzlich wird der erkrankte Vogel mit einem Antibiotikum therapiert.  

 

 

0
0
0
s2smodern