Going-Light-Syndrom GLS

Going-Light-Syndrom, Megabakteriose

"GLS" (Going-Light-Syndrom, also "Leichter werden") ist eine heimtückische, unheilbare und im späten Stadium tödlich verlaufende Krankheit. GLS ist hochgradig ansteckend und verläuft schubweise, so dass ein erkrankter Vogel zeitweilig beschwerdefrei ist. Sie erkennen die Symptome eines Going-Light-Syndroms daran, dass der Vogel übermäßig viel frisst und trotzdem an Gewicht verliert. Der erkrankte Verdauungstrakt kann die Nahrung nicht mehr richtig verwerten. Viele betroffene Vögel

würgen außerdem Schleim sowie unverdaute Körner hervor. Ebenso finden sich im Kot bei den meisten erkrankten Vögeln unverdaute Futterteile. Trotz der scheinbar ausreichenden Futteraufnahme verhungern die Vögel mit der Zeit. De Ursache sind Pilze bzw. pilzähnliche Organismen, die sich im Verdauungstrakt des Vogels ansiedeln. Hat sich der Erreger Macrorhabdus ornithogaster im Körper eines Vogels angesiedelt, wird von einer so genannten Megabakteriose gesprochen.

Ist die GLS ausgebrochen und wird sie nicht rechtzeitig erkannt, verläuft sie meist relativ schnell tödlich, obwohl inzwischen durchaus Behandlungsmöglichkeiten existieren. Das Medikament Amphomoronal verhindert zeitweilig das Voranschreiten der Krankheit.

0
0
0
s2smodern