Legenot bei Vögel

Legenot bei Vögeln

Legenot betrifft oft sehr junge Vögel oder ist meistens auf hormonelle Störungen oder Haltungsschäden zurückzuführen, aber auch Vitaminmangel oder falsche Ernährung kann die Ursache sein. Auch plötzliche Kälte in der Freilandhaltung kann Ursache einer Legenot sein. Legenot trifft tritt recht häufig bei Weibchen auf und kann schnell zum Verenden des Vogels führen.

 

Bei der Legenot setzt sich das Ei im Legedarm oder der Kloake dermaßen fest, dass ein Ausstoßen aus eigener Kraft nicht mehr möglich ist. Aus diesem Grunde sollten Sie - vor allem während der Zuchtphasen - regelmäßige Kontrollen beim Weibchen durchführen. Sie erkennen eine Legenot an der Verfassung des Vogel-Weibchens. Das Weibchen wirkt sehr matt und kann Laute ausstoßen, die vermuten lassen, dass sie Schmerzen hat. Meistens sitzt das Vogel-Weibchen  in einer Ecke am Boden des Käfigs und ein heftiges Pressen und starke Atemnot mit gleichzeitigem dünnflüssigem Kot sollte Sie aufmerksam werden lassen. Optisch erkennbar ist der "Legesack", der stark nach hinten austritt und fast wie entzündet wirkt. Eine zarte, leichte Bauchmassage, Wärmelampen und Rizinusöl können bei der Legenot helfen, doch ist höchste Vorsicht geboten, damit das Ei nicht im Laib zerdrückt wird. Sollten Sie bisher keine Erfahrungen damit haben, sollten Sie lieber SOFORT zum Tierarzt gehen.

Tritt die Legenot bei einem Weibchen vermehrt auf, sollten Sie die Zucht mit diesem Vogel vermeiden. Wenn Sie Hinweise, Bemerkungen oder Fragen zum Thema Legenot beim Vogel haben, bitte schön.... :-)

0
0
0
s2smodern