Login bei Tier- Star

Lungenentzündung (Pneumonie) beim Hund

Lungenentzündung (Pneumonie) beim Hund

Bei einer Lungenentzündung ist das Lungengewebe des Hundes entzündet – Tierärzte sprechen von einer Pneumonie. Die Lungenentzündung beim Hund wird häufig durch Krankheitserreger wie Viren, Bakterien oder Pilze ausgelöst. Oftmals sind weitere Strukturen der Lunge, wie beispielsweise die Bronchien, mit betroffen. Bei einer Lungenentzündung ist der Hund meist etwas schlapp, kann husten und niesen, häufig läuft ihm die Nase. Der Ausfluss kann gelblich bis grünlich sein. Je


nachdem, wie schwer die Erkrankung verläuft, entwickelt der Hund Fieber und seine Atmung ist stark beeinflusst. Viele Lungenentzündungen heilen – ausreichend behandelt – gut aus. Schwere Verläufe der Lungenentzündung können für den Hund jedoch Lebens-bedrohlich sein. Der Hund hat schwere und schnelle Atembewegungen, wobei er die Backen aufbläst. Er hat hohes Fieber, ist apathisch, müde und appetitlos.

Ursachen für eine Lungenentzündung (Pneumonie) beim Hund sind vielseitig. Einige Ursachen sind beispielsweise:

  • Infektion mit Viren und/oder mit Bakterien
  • Pilzbefall (mykotische Pneumonien); dies ist in Deutschland eher selten, kann aber bei Hunden vorkommen, die in bestimmten Ländern waren, zum Beispiel die Kokzidioido-Mykose aus Afrika oder dem Südwesten der USA.
  • Parasiten wie z.B. Herzwürmer (Diriofilaria) oder Lungenwürmer (Capillaria, Oslerus)
  • Verschluckt der Hund Futter oder Flüssigkeiten, kann eine Lungenentzündung entstehen (Aspirationspneumonie). Dies tritt manchmal auf, wenn der Hund andere Erkrankungen des Schlundes oder der Speiseröhre (Megaösophagus) hat oder in Narkose lag.
  • Entzündliche Krankheitsprozesse, bei denen eine bestimmte Entzündungs-Zellart (eosinophile Granulozyten) in das Lungengewebe einwandert (Eosinophile Lungeninfiltration). Die Ursachen hierfür sind vielseitig, mögliche Entzündungsauslöser sind Parasiten, Medikamente oder Allergie-auslösende Stoffe. Oftmals kann der Tierarzt auch keine Ursache für diese Entzündungsart herausfinden.
  • Bei der Idiopathischen interstitiellen Pneumonie ist die Lunge des Hundes entzündlich verändert. Die Ursache ist bislang unbekannt.
  • Tumoren in der Lunge
  • Einatmen von giftigen Dämpfen, Flüssigkeiten

Ein Hund, der unter einer Lungenentzündung (Pneumonie) leidet, ist häufig schlapp und mag nicht mehr fressen. Dauert die Lungenentzündung / Pneumonie länger an, kann der Hund abnehmen. Oftmals hustet der Hund – der Husten kann trocken oder auch feucht sein - und unterschiedlich lange andauern. Häufig haben Hunde mit Lungenentzündung Ausfluss aus der Nase, der dünnflüssig, gelblich-grünlich oder auch fest sein kann. Einige Hunde leiden unter Fieber. Je nach Intensivität der Lungenentzündung hat der Hund mehr oder weniger schwere Atemprobleme.


Sie sollten Ihren Hund warm halten, ihm ausreichend Ruhe verschaffen, ihm gehaltvolles Futter in kleineren Portionen anbieten. Sollte die Hunde-Nase durch das Sekret sehr verklebt sein, können Sie ihn mit einem weichen, fusselfreien, mit parfümfreiem Babyöl getränkten Lappen seine Nase vorsichtig abtupfen. Eine Lungenentzündung gehört SOFORT in die Hand eines Tierarztes, also bitte keine Selbstbehandlung.

Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen über die Lungenentzündung (Pneumonie) beim Hund mit anderen Besitzern von Hunden, damit sofort das Richtige unternommen werden kann, wenn ein Hund krank wird.
0
0
0
s2smodern
Staupe bei Hunden

Staupe bei Hunden

Die Staupe ist eine ansteckende, fieberhafte virale Allgemeinerkrankung des Hundes mit unterschiedlicher Organmanifestation. Infizierte Hunde scheiden den Erreger mit allen Exkreten und Sekreten aus. Die Aufnahme erfolgt aerogen oder oral. Der Virus gelangt dann ins lymphatische Gewebe des Hunde-Rachens oder in die Bronchiallymphknoten und vermehrt sich dort. Nach drei bis vier Tagen gehen die Erreger ins Blut über (virämisches Stadium), währenddessen ist der Virus auch in der

0
0
0
s2smodern
Scheinträchtigkeit der Hündin

Scheinträchtigkeit bei Hündinnen

Die Scheinträchtigkeit ist keine Krankheit, sondern eine hormonelle Störung bei der Hündin. Inwiefern eine Scheinträchtigkeit altersabhängig ist, konnte bislang noch nicht wissenschaftlich festgestellt werden. Fakt ist jedoch, dass besonders kleine Hunderassen eher eine Scheinträchtigkeit durchlaufen.

0
0
0
s2smodern
Sterilisation & Kastration der Hunde

Sterilisation | Kastration der Hunde

Sie als Hundehalter sollten sich darüber bewusst sein, dass Sie mit der Kastration bzw. Sterilisation einen folgeschweren Eingriff in Körper und Leben ihres Hundes durchführen lassen. Die Kastration bzw. Sterilisation Ihres Hundes kann zur besseren ganzheitlichen Gesundheit und zu einer längeren Lebensdauer Ihres Hundes beitragen, trotzdem stellt die Frage der Kastration bzw. Sterilisation ihres Haustieres immer eine verantwortungsbewusste Entscheidung dar. Eine Pauschalkastration

p>

0
0
0
s2smodern
Tollwut bei Hunden

Tollwut bei Hunden

Die Tollwut ist für alle Hunde – auch für Menschen – eine lebensbedrohliche Infektionskrankheit. Hierzulande wird das Tollwut-Virus (Lyssavirus) auf den Hund fast ausschließlich durch den Biss infizierter Füchse übertragen. Die Inkubationszeit von Tollwut bei Hunden kann 2-10 Wochen betragen, wobei sich die Zeit verkürzt, je näher die Eintrittsstelle des Virus’ am Gehirn liegt. Der Verlauf selber dauert zwischen einem Tag und einer Woche, Tollwut endet so gut wie immer mit dem Tod.

0
0
0
s2smodern
Epilepsie bei Hunden

Epilepsie beim Hund

Die Epilepsie ist bei Hunden eine Erkrankung, bei der die Nervenzellen im Gehirn übermäßig erregt sind, dadurch "krampft" der Hund. Es gibt die "primäre Epilepsie bei Hunden" und die "sekundäre Epilepsie bei Hunden", epileptische Anfälle sind die häufigste chronische neurologische Funktionsstörung bei Hunden. Die primäre Epilepsie bei Hunden ist eine Erbkrankheit, die gehäuft bei Rassen wie dem Golden Retriever, Labrador Retriever, Collie, Beagle, Pudel oder Schäferhund vorkommt.

0
0
0
s2smodern
HD | Hüft- Dysplasie bei Hunden

Hüftdysplasie (HD) beim Hund

Die Hüft-Dysplasie oder auch Hüftgelenk-Dysplasie (HD) ist eine zum größten Teil genetisch bedingte Fehlentwicklung des Hüftgelenkes, die nicht nur beim Schäferhund vorkommt. Beim Schäferhund wurde zwar die erste, bei der HD-Diagnose gestellt, es kann aber nahezu jede Rasse treffen. Allerdings sind großwüchsige Hunde eher betroffen. Neben der genetischen Variante spielen eine falsche Ernährung sowie eine falsche Haltung weitere Rollen bei der Entstehung sowie der

0
0
0
s2smodern

Die ewigen Hinweise nerven uns alle! Doch leider müssen wir Sie darüber informieren, dass bei Tier- Star Cookies eingesetzt werden. Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Tier- Star, damit dieses Fenster ausgeblendet wird. Datenschutzerklärung lesen!