Hund hat sich überfressen

Hund hat sich überfressen

Wenn Ihr Hund sich überfressen hat, ist es in den meisten Fällen nicht schlimm, weil Hunde auch größere Mengen Futter oft erstaunlich gut vertragen. Es ist wichtig, dass sich Ihr Hund in den nächsten 24-36 Stunden nach dem zu viel Fressen möglichst wenig bewegen, (auch draußen Leinenzwang), damit keine Magendrehung entsteht. 


Achten Sie bitte auf folgende Krankheitszeichen, die einen Tierarztbesuch erforderlich machen würden.

  • Ihr Hund häufig erbrechen muss. Durch das Erbrechen trocknet der Hund aus. Das Austrocknen Ihres Hundes erkennen Sie daran, dass
  • Die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich
  • Wenn Sie auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drücken, wird sie blass. Die Schleimhaut muss innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder rosa sein, Sollte es länger dauern, kann es ein Zeichen für Austrocknung sein
  • Wenn Sie mit den Fingern gezogene Hautfalte verstreichen, sollte sie sich sofort wieder zurückziehen
  • Wenn Ihr Hund sich im Laufe des Tages mehrfach mit Brechen, Übelkeit und mit Würgereiz quält
  • Wenn die Temperatur (rektal gemessen) Ihres Hundes außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39°  Achtung: eine Untertemperatur - unter 37,5° wäre besorgniserregender als etwas Fieber
  • Wenn das Allgemeinbefinden Ihres Hundes sehr gestört ist, wenn Ihr Hund sehr ruhelos ist oder sich vollkommen zurückzieht
  • Wenn im Erbrochenen Blut Ihres Hundes zu sehen ist
  • Wenn der Bauchumfang stark zunimmt oder wenn der Bauch Ihres Hundes hart und angespannt ist.
  • Ihr Hund sich immer wieder seinen Bauch leckt, denn das könnte ein Hinweis auf Schmerzen sein.


Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie möglichst schnell zum Tierarzt!

 

Medpets Tierapotheke Online

0
0
0
s2smodern