Lungenentzündung (Pneumonie) beim Hund

Lungenentzündung (Pneumonie) beim Hund

Bei einer Lungenentzündung ist das Lungengewebe des Hundes entzündet – Tierärzte sprechen von einer Pneumonie. Die Lungenentzündung beim Hund wird häufig durch Krankheitserreger wie Viren, Bakterien oder Pilze ausgelöst. Oftmals sind weitere Strukturen der Lunge, wie beispielsweise die Bronchien, mit betroffen. Bei einer Lungenentzündung ist der Hund meist etwas schlapp, kann husten und niesen, häufig läuft ihm die Nase. Der Ausfluss kann gelblich bis grünlich sein. Je


nachdem, wie schwer die Erkrankung verläuft, entwickelt der Hund Fieber und seine Atmung ist stark beeinflusst. Viele Lungenentzündungen heilen – ausreichend behandelt – gut aus. Schwere Verläufe der Lungenentzündung können für den Hund jedoch Lebens-bedrohlich sein. Der Hund hat schwere und schnelle Atembewegungen, wobei er die Backen aufbläst. Er hat hohes Fieber, ist apathisch, müde und appetitlos.

Ursachen für eine Lungenentzündung (Pneumonie) beim Hund sind vielseitig. Einige Ursachen sind beispielsweise:

  • Infektion mit Viren und/oder mit Bakterien
  • Pilzbefall (mykotische Pneumonien); dies ist in Deutschland eher selten, kann aber bei Hunden vorkommen, die in bestimmten Ländern waren, zum Beispiel die Kokzidioido-Mykose aus Afrika oder dem Südwesten der USA.
  • Parasiten wie z.B. Herzwürmer (Diriofilaria) oder Lungenwürmer (Capillaria, Oslerus)
  • Verschluckt der Hund Futter oder Flüssigkeiten, kann eine Lungenentzündung entstehen (Aspirationspneumonie). Dies tritt manchmal auf, wenn der Hund andere Erkrankungen des Schlundes oder der Speiseröhre (Megaösophagus) hat oder in Narkose lag.
  • Entzündliche Krankheitsprozesse, bei denen eine bestimmte Entzündungs-Zellart (eosinophile Granulozyten) in das Lungengewebe einwandert (Eosinophile Lungeninfiltration). Die Ursachen hierfür sind vielseitig, mögliche Entzündungsauslöser sind Parasiten, Medikamente oder Allergie-auslösende Stoffe. Oftmals kann der Tierarzt auch keine Ursache für diese Entzündungsart herausfinden.
  • Bei der Idiopathischen interstitiellen Pneumonie ist die Lunge des Hundes entzündlich verändert. Die Ursache ist bislang unbekannt.
  • Tumoren in der Lunge
  • Einatmen von giftigen Dämpfen, Flüssigkeiten

Ein Hund, der unter einer Lungenentzündung (Pneumonie) leidet, ist häufig schlapp und mag nicht mehr fressen. Dauert die Lungenentzündung / Pneumonie länger an, kann der Hund abnehmen. Oftmals hustet der Hund – der Husten kann trocken oder auch feucht sein - und unterschiedlich lange andauern. Häufig haben Hunde mit Lungenentzündung Ausfluss aus der Nase, der dünnflüssig, gelblich-grünlich oder auch fest sein kann. Einige Hunde leiden unter Fieber. Je nach Intensivität der Lungenentzündung hat der Hund mehr oder weniger schwere Atemprobleme.


Sie sollten Ihren Hund warm halten, ihm ausreichend Ruhe verschaffen, ihm gehaltvolles Futter in kleineren Portionen anbieten. Sollte die Hunde-Nase durch das Sekret sehr verklebt sein, können Sie ihn mit einem weichen, fusselfreien, mit parfümfreiem Babyöl getränkten Lappen seine Nase vorsichtig abtupfen. Eine Lungenentzündung gehört SOFORT in die Hand eines Tierarztes, also bitte keine Selbstbehandlung.

Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen über die Lungenentzündung (Pneumonie) beim Hund mit anderen Besitzern von Hunden, damit sofort das Richtige unternommen werden kann, wenn ein Hund krank wird.
0
0
0
s2smodern