Allergien bei Katzen

Allergie bei der Katze

Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem der Katze  "über" und beginnt normalerweise harmlose Stoffe zu bekämpfen. Eine Allergie bei der Katze kann der Tierarzt feststellen. Er kann auch genau diagnostizieren, wogegen die Katze allergisch reagiert. Wenn der Allergie-Auslöser feststeht, kann die Lebensumgebung der Katze entsprechend geändert werden.

Es gibt Indoor-Allergien (z. B. Hausstaubmilben oder Flöhe, etc) oder Outdoor-Allergien (z.B. Bäume, Gräser, Kräuter, Vogelfeder, etc). Bei einer Indoor-Allergie der Katze sollte auf absolute Hygiene geachtet werden und die regelmäßige Eliminierung der Allergie-Auslöser erfolgen.

Im Falle der Hausstaubmilben sollte die Katze lieber mehr als weniger draußen sein. Ist dies nicht möglich, sollte der Lebensbereich der Katze möglichst Allergiker-freundlich umgerüstet werden. Decken, Kissen etc. mit einem feinporigen Bezug verhindern, dass Milben eindringen. Glatte Oberflächen, lassen sich gut abwischen, möglichst keine Teppiche, Kissen und Decken regelmäßig waschen oder tauschen, usw..

Bei Allergien der Katze auf Vorratsmilben sollte vielleicht nur noch Feuchtfutter verfüttert werden. Im Trockenfutter befinden sich oft die Vorratsmilben (einschl. Eier der Vorratsmilben), die für Allergieschübe bei der Katze verantwortlich sind. Sie können auch weiterhin Trockenfutter verfüttern, nachdem es eingefroren und nach dem Auftauen schnell verfüttert wird.

Die Flohbissallergie bei der Katze erfordert eine regelmäßige Floh-Prophylaxe des Tieres, um den Kontakt mit Flohspeichel auf ein Minimum zu reduzieren. Auch essentielle Fettsäuren können helfen. Durch Shampoonieren des Fells mit einen Floh-Shampoo können eventuell vorhandene Flöhe entfernt werden.

Bei Futtermittel-Allergien empfiehlt sich die Ausschluss-Diät, das bedeutet die Katze bekommt einen anderen Speiseplan, in dem die Allergie- auslösenden Zusätze nicht vorhanden sind. Sie können auch spezielles Diätfutter der Katze anbieten.

Outdoor / Umwelt-Allergien bei der Katze

Im Falle der Outdoor- Allergie bei der Katze sollten der "Freigang in die Natur" drastisch eingeschränkt werden, am Besten den Freigang der Katze total verhindern. Da im Außenbereich der Kontakt der Katze mit den betreffenden Allergenen nicht vermeidbar ist.

Allergien sind nicht heilbar. Sie sollten feststellen, wogegen Ihre Katze allergisch reagiert und dann den Kontakt zu diesen Allergie-auslösenden Stoffen vermeiden. Mit Medikamenten kann die Immunreaktion der Katze beeinflusst werden. Doch aufgrund der möglichen Nebenwirkungen sollten Sie nur eingesetzt werden, wenn eine Vermeidung des Kontaktes mit dem Allergie-Auslöser bei der Katze unmöglich ist.

Allergien bei der Katze diagnostizieren
Bei der Diagnose werden zuerst andere Erkrankungen wie etwa ein Parasitenbefall (ähnliche Symptome) der Katze ausgeschlossen. Die Diagnose zur Allergen-Bestimmung stellt der Tierarzt durch klinische Untersuchungen fest, durch serologische Tests über das Blut und der Intrakutantest, bei dem der Tierarzt die Allergene in die oberste Hautschicht spritzt und die Reaktion der Katze beobachtet.

Insekten- und Parasiten-Allergien sind leichter zu diagnostizieren, da entweder die Parasiten oder die Ausscheidungen wie Flohkot auf der Katze zu finden und typische Körperbereiche des Katze betroffen sind.

Ihre Beiträge zur Allergie bei der Katze interessieren viele andere Besitzer der Schmusekatze....

0
0
0
s2smodern