Pankreatitis bei der Katze

Pankreatitis bei der Katze 

Die Bauchspeicheldrüse hat eine wichtige Funktion für die Verdauung der Katze, da sie die Enzyme bildet, die Nahrungsbestandteile wie Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß in kleinste Bausteine aufspalten. Fehlen diese Verdauungsenzyme durch eine chronische Pankreatitis (Bauchspeichdrüsenentzündung) der Katze, kann der Darm der Katze die Nahrung nicht richtig verwerten. Die erkrankte Katze sieht daher meist mager aus, hat struppiges, glanzloses Fell. Der Kot ist infolge der unzureichenden Verdauung bei der

Bauchspeicheldrüsenentzündung häufig hell und fettig.

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) der Katze unterscheidet man zwischen einer akuten und einer chronischen Pankreatitis. Eine akute Pankreatitis bei der Katze lässt sich behandeln, die Bauchspeicheldrüse kann sich nach der Behandlung vollständig erholen. Katzen mit einer akuten Pankreatitis sind meist apathisch, erbrechen oft und haben Bauchschmerzen und haben keinen Appetit.

Bei einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung leidet die Katze unter Abmagerung, Durchfall und Blähungen. Bei der chronischen Form der Bauchspeicheldrüsenentzündung schreitet die Pankreatitis bei der Katze immer weiter fort und die Bauchspeicheldrüse wird irreparabel geschädigt. Bei der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung lässt sich durch eine Behandlung nur noch die Symptome lindern, es gibt leider keine Heilung der Katze. Eine an Pankreatitis erkrankte Katze ist in ca 90 % der Krankheitsfälle ohne ersichtlichen Grund an der Bauchspeicheldrüsenentzündung erkrankt. Wenn die Katze unter Tumoren leidet oder eine Unterkühlung der Katze stattgefunden hat, Virus- und Bakterien-Infektionen, einige Medikamente sowie Verletzungen können Auslöser einer Pankreatitis bei der Katze sein. Weiterhin tritt eine Pankreatitis der Katze im Zusammenhang mit Entzündungen der Gallenwege, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Nierenschwäche oder Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit).

Behandlung einer Pankreatitis bei der Katze (Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Um eine schwere Pankreatitis bei der Katze zu behandeln, darf die Katze einige Tage weder fressen noch trinken. In dieser Zeit verabreicht ihr der Tierarzt meist Infusionen, um ein Austrocknen der Katze zu verhindern. Leidet die Katze unter einer schweren akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung, ist der Nahrungsentzug nur angeraten, wenn die Katze sich erbricht.

Der Tierarzt kann sonstige, verabreichte Medikamente absetzen, da diese eventuell Auslöser einer Pankreatitis bei der Katze sein könnten. Antibiotika sind nur dann sinnvoll, wenn der Tierarzt eine Entzündung oder eine bakterielle Infektion diagnostiziert hat. Bei einer chronischen Pankreatitis bei der Katze werden die fehlenden Verdauungsenzyme ersetzt durch Granulat, das dem normalen Katzen-Futter hinzufügt wird.

0
0
0
s2smodern