Psychogene Leckalopezie bei der Katze

Psychogene Leckalopezie bei der Katze

Die psychogene Leckalopezie ist eine Verhaltensstörung der Katze., von der oft Rassekatzen betroffen sind. Die Psychogenen Leckalopezie bei den Katzen äußert sich durch haarlose Stellen, die sie sich selbst durch häufiges und übersteigertes Lecken zugefügt hat und die keine körperliche Ursache haben. Die betroffene nackte Hautstelle ist nicht entzündet und weist keine anderen Irritationen auf. Weist die Haut der Katze keine weiteren Veränderungen auf, können außer der Leckalopezie

für kahle Hautstellen bei der Katze auch eine Pilzerkrankung, Flohspeichel-Allergie, eine Umweltallergie (Atopie) oder eine Futtermittel-Allergie Ursache für die kahlen Stellen sein.

Eine psychogene Leckalopezie bei der Katze äußert sich durch einen gesteigerten Putztrieb. Die Katze reinigt sich so häufig und stark, dass sie sich die Haare ausreißt. Die nun fellfreie Haut sieht normal aus. Oft sind Stellen betroffen, welche die Katze gut erreichen kann, wie der Bauch oder die Innenschenkel. In schweren Fällen der psychogenen Leckalopezie dehnt die Katze es auf ihre Beine, Brust und Flanken aus.

;

Folgende Situationen können eine psychogene Leckalopezie auslösen :

  • Stressige Situationen, durch veränderte Lebensumstände der Katze, eine neue Umgebung, neue Möbel, Streitigkeiten mit anderen Haustieren etc. sind oftmals belastend für die Katze.
  • Zu wenig Rückzugsmöglichkeiten für die Katze
  • Plötzliches Teilen des Territoriums (z.B. neue Katze oder anderes Tier im Haushalt)


Tiere, kranke Katzen, Leckalopezie, psychogene, Verhaltensstörung, Haut, kahlle Stellen,

0
0
0
s2smodern