Sicherheit der Tiere auf der Fahrt und am Drehort

Transport der Tiere zum Drehort

Die meisten Tiere fühlen sich in ihrer vertrauten Umgebung zwar am Wohlsten, aber wenn Sie mit Ihrem Tier aufgrund eines Auftrages (oder sonstigem Grund) eine Anreise / Reise planen, sollten Sie die Fahrt möglichst stressfrei für Mensch und Tier durchführen. Um möglichst viele Stress-Faktoren von vornherein zu eliminieren, sollten Sie insbesondere die Hin- und Rückreise zeitgerecht planen. Je nach Tierart, Reiseziel und Verkehrsmittel beachten Sie bitte Folgendes:  

Wenn möglich, benutzen Sie bitte ein klimatisiertes Fahrzeug für den Transport der Tiere, oder fahren Sie in den kühleren Stunden des Tages (morgens/abends/nachts). Im

Winter stellen niedrige Temperaturen ebenfalls Gefahren für das Tier dar. Die Körpertemperatur des Tieres passt sich langsam der Umgebungstemperatur im Transportmittel an. Ein Erfrieren des Tieres, bzw. Sterben an Hitzschlag kann die Folge sein.

  • Bitte denken Sie daran, dass das Tier bei Hitze niemals allein im Auto bleiben darf! Es reichen schon wenige Minuten bei 20° Außentemperatur aus, um - selbst bei leicht geöffneten Fenster - einen Wärmestau im Fahrzeug zu verursachen, durch den Tiere kollabieren oder sogar sterben können.
  • Sollte dennoch eine Überhitzung / Unterkühlung des Tieres vorliegen, muss die Körpertemperatur möglichst langsam und schonend wieder normalisiert werden. Fahren Sie unbedingt zum Tierarzt!
  • Verwenden Sie lieber etwas zu große Transportbehälter, die von allen Seiten gut belüftet werden. Falls die Box nicht genug belüftet wird, bohren Sie u.U. zusätzliche Löcher zur Belüftung in den Transportbehälter.
  • Gewöhnen Sie das Tier bereits einige Tage vor der Abfahrt an den Transportbehälter, indem das Tier ab und zu eine kurze, aber angenehme Zeit darin verbringt, zum Beispiel indem Sie es mit einem leckeren Dinner überraschen, oder das Lieblingsspielzeug zufällig gerade dort liegt.
  • Insbesondere bei der Hin- und Rückreise sollten großzügige Pausen zur Fütterung, Bewegung und Versorgung des Tieres in Ihre Reisezeit-Kalkulation eingeplant werden, vor Allem wenn Sie Fähren, Züge, Flugzeuge oder andere Transportmittel erreichen müssen.
  • Für Hunde ist das Auto vermutlich das angenehmste Transportmittel, da Sie jederzeit Pausen einlegen können und Ihr Hund das Auto wahrscheinlich gewöhnt ist.
  • Füttern Sie das Tier vor der Reise nicht zu viel, lieber etwas weniger, damit während der Fahrt keine unangenehmen Überraschungen passieren.
  • Sichern Sie Ihre Tiere bitte während der Fahrt durch entsprechende Haltegurte, artgerechte Tier-Transportboxen oder im Tier-Transportanhänger.
  • Nehmen Sie für die Fahrt frisches Wasser und Futter für Ihr Tier mit. Kühlen Sie es nach Möglichkeit auch während der Fahrt durch Kühlakkus u. ähnl. 
  • Klären Sie bitte vorher, wie am Drehort Futter, Einstreu etc. für das Tier organisiert werden kann. Wenn Sie alles mitbringen sollen, besorgen Sie lieber etwas zu viel als zu wenig. Denken Sie unbedingt auch an Leckerlies und Goodies!
  • Bitte denken Sie daran, dass das Tier bei Hitze niemals allein im Auto bleiben sollte! Auch bei leicht geöffneten Fenster bildet sich schnell ein Wärmestau im Fahrzeug, durch das Tiere kollabieren oder sogar sterben können.
  • Nehmen Sie unbedingt alle Medikamente mit, falls Ihr Tier regelmäßig Medikamente benötigt. Bitte nehmen Sie vorsorglich auch die Medikamente, die das Tier nur manchmal verabreicht bekommt.
  • Nehmen Sie unbedingt den Impfpass bzw. den EU-Pass mit, falls Ihr Tier unterwegs zum Tierarzt muss. 
  • Nehmen Sie die Lieblingsbox, Tasche oder sonstigen Behälter mit, in denen sich Ihr Tier gerne aufhält und wohlfühlt 
  • Nehmen Sie sämtliches Zubehör wie vertraute Decken, Kissen, Körbchen, Spielzeug, Geschirr, Zaumzeug, Kleidung und Leinen für Ihr Tier mit.
  • Nehmen Sie vertraute Leinen und Haltegeschirr mit. Bitte keine Flxileine nehmen, sondern etwas längere, stabile Leinen. Halsband oder Geschirr müssen gut und eng genug sitzen. Ängstliche Tiere sollten mit Halsband und Geschirr ausgestattet werden.
  • Sorgen Sie bitte einige Tage vor der Reise für alle notwendigen Impfungen und der Entwurmung des Tieres, damit das Tier sich davon erholen kann
  • Alle Bürsten, Krallenzangen, Scheren und sonstigen Pflegeutensilien, die Sie im normalen Alltag zur Pflege Ihres Tieres brauchen, sollten eingepackt werden
  • Außerdem bitte Desinfektionsmittel und Verbandstoffe einpacken, um eventuelle Verletzungen bei Ihrem Vierbeiner zu behandeln
  • Nehmen Sie bitte ein Shampoo mit - oder auch Trockenshampoo - das dem Fell des Tieres entspricht
  • Falls gerade der Fellwechsel des Tieres stattfindet, packen Sie vorsorglich auch eine Bürste mit besonders langen, festen Borsten ein
  • Auch eine Zahnbürste und Zahnpasta sollten Sie mitnehmen, falls Ihr Tier das Zähneputzen gewohnt ist
  • Mittel gegen Durchfall und Verstopfung, Thermometer, Verbandszeug.
  • Vorsorglich auch eine Wasserflasche und Handtücher, oder Baby-Reinigungstücher mit denen Sie Ihr Tier mal abwischen können. Auch eine Schale mit gekühltem Wasser nutzen viele Tiere gerne zum Kühlen der Füße zum Baden.
mit Tieren reisen, verreisen, autofahren, stressfrei mit Tieren reisen      004

Mit dem Tier innerhalb der EU reisen

Bei Anreise mit den Tieren innerhalb der EU - denken Sie bitte unbedingt an den blauen EU-Heimtierausweis, der vom Tierarzt ausgestellt wird! Es muss eine eindeutige Zuordnung des Tieres hervorgehen.

• Ihr Tier muss über eine Tätowierung oder über einen Mikrochip (Transponder) identifizierbar sein. Diese Identifizierungs-Nummer wird im EU-Heimtierausweis eingetragen.
• Hunde und Katzen müssen vor Reiseantritt mindestens acht Wochen alt und gechipt sein.
• Ihr Tier muss eine gültige Tollwut-Impfung haben, die ebenfalls vom Tierarzt im EU-Heimtierpass eingetragen wird. Die Impfung muss mindestens 21 Tage vor der Einreise erfolgt sein und der Impfintervall muss abgeschlossen sein.
• Im Heimtierausweis gehören auch alle sonstigen Impf-Nachweise, die je nach Tierart wichtig sind.
• Auch für Welpen ab drei Monaten gilt die Tollwut-Impfpflicht.
Ungeimpften Tiere unter drei Monaten dürfen nicht nach Irland, Schweden und das Vereinigte Königreich (UK) einreisen.
• Andere europäische Staaten erlauben die Einreise der Jung-Tiere, wenn das Muttertier geimpft und dabei ist.

Für Reisen mit Tieren nach Irland, Malta, Schweden und in das Vereinigte Königreich ist Voraussetzung:
• Nachweis des Tollwut Impfschutzes in einer Blutprobe / Impfpass
• Nachweis einer Behandlung gegen Bandwürmer und Zecken
• Nicht erlaubt ist die Einreise von ungeimpften Tieren unter drei Monaten nach Irland, Schweden und das Vereinigte Königreich (UK).
• In Großbritannien müssen alle Tiere als "deklariertes Frachtgut" einreisen.

Wenn Sie ohne den EU-Pass reisen, oder die Impfungen nicht vollständig sind, müssen Sie mit Problemen an der Grenze rechnen. Im Einzelfall erwarten Sie Sanktionen des jeweiligen EU- Landes, die sogar bis zur Quarantänisierung Ihres Tieres reichen können und mit erheblichen Kosten verbunden sind, wenn Sie mit dem Tier nicht rechtzeitig am Drehort eintreffen.

• Für Haustiere wie Vögel, Kaninchen oder Meerschweinchen reicht der normale, gelbe Impfpass beim Verreisen innerhalb der EU- Länder.

Für Reisen mit Tieren nach Irland, Malta, Schweden und in das Vereinigte Königreich ist Voraussetzung:

• Nachweis des Tollwut Impfschutzes in einer Blutprobe / Impfpass
• Nachweis einer Behandlung gegen Bandwürmer und Zecken

 

Anreise zum Drehort mit Tieren in Nicht- EU- Länder

Erkundigen Sie sich bitte unbedingt rechtzeitig vor Reiseantritt bei den Behörden oder Ihrem Tierarzt über die Einreisebestimmungen Ihres Tieres im jeweiligen Zielland.

• Sie sollten unbedingt vor Antritt der Reise eine Entwurmung des Tieres durchführen - mit Nachweis
• Mittel gegen Sandflöhe ist mitzunehmen, oder sofort nach Ankunft in dem entsprechenden Land in der Apotheke, oder beim Tierarzt besorgen!
• Für die Wiedereinreise aus diesen Ländern muss eine Blutuntersuchung des Tieres auf Tollwutantikörper erfolgen. Das Ergebnis ist vom Tierarzt im EU-Heimtierpass einzutragen.

  • Auf den meisten Flügen - auch amerikanische Inlandsflüge - dürfen Hauskatzen, Hunde, Kaninchen und Hausvögel in der Kabine mitreisen. Die Tiere können kostenpflichtig, zusätzlich zum Handgepäck mitgenommen werden. Tiere müssen jedoch unbedingt beim Buchen des Fluges frühzeitig angemeldet werden!
  • Die Tiere müssen in zugelassene Transportboxen, deren Höchstmaße sind: Hartschale: 44 cm x 30 cm x 19 cm, Weichschale: 46 cm x 28 cm x 28 cm. Die Box muss während des gesamten Fluges unter den Vordersitz stehen. Es darf nur ein Tier pro Box befördert werden. Das Tier muss sich problemlos in der Box bewegen können.

• Grundsätzlich bei der Buchung Ihrer eigenen Flüge klären, ob Ihr Tier mitreisen kann! 


Verboten ist das Einreisen folgender "Hunde-Rassen" in die Nicht-EU-Länder:

• Pitbull-Terrier
• Staffordshire-Terrier
• American Staffordshire-Terrier
• Staffordshire-Bullterrier
• Bullterrier

Besondere Vorsicht gilt beim Transport folgender Hunderassen, da sie oft angeborene Atemwegsprobleme haben und dementsprechend ein erhöhtes Risiko besteht, wenn sie Stress oder Hitze ausgesetzt sind.
  • * Amerikanische Bulldogge
    * Boston Terrier
    * Mops
    * Englische Bulldogge
    * Französische Bulldogge
    * Japanischer Mops

 

Angenehme Reise, für Sie und Ihr Tier

0
0
0
s2smodern